Museum usui publico patens

© SKD, Foto: Oliver Killig

Japanisches Palais

Den zentralen Leitgedanken des Japanischen Palais bildet die Inschrift „Museum usui publico patens“ (Museum zur öffentlichen Nutzung offenstehend) über dem Haupteingang. Sie verweist auf die einstige Funktion des Hauses als Museumskomplex. Die Reaktivierung dieses Auftrages soll auch künftig das Haus charakterisieren. Heute bietet das Japanische Palais Sonderausstellungsflächen für alle 15 Museen der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, die unter thematischen Schwerpunkten sammlungs- und epochenübergreifend zusammengeführt werden. Zudem befinden sich im Japanischen Palais die Senckenberg Naturhistorische Sammlungen Dresden, das Museum für Völkerkunde Dresden mit dem Damaskuszimmer und interimsmäßig das Archiv der Avantgarden.

Über das Japanische Palais

Sommer im Japanischen Palais

Von Erzählprojekten bis Palais Café und Garten im Innenhof: Erleben Sie den Sommer im Japanischen Palais!

Alle Daten im Überblick

OPEN ATELIERS - Ausschreibung

Atelierplatz im Japanischen Palais zu vergeben

Benötigst Du einen Ort für Dein künstlerisches oder handwerkliches Schaffen und bist am Austausch mit anderen Kreativschaffenden interessiert? Im Rahmen der Ausstellung Inspiration Handwerk vergeben wir freie Atelierplätze im Japanischen Palais.

Bis 31. August 2020 bewerben

© SKD, Foto: Oliver Killig

Aktuelle Termine

  • Teaserbild zur Veranstaltung Decamerone for Future - mit Ragnhild A. Mørch
    So 16.08. 14:30

    Japanisches Palais   —   Japanisches Palais, Museum für Völkerkunde Dresden

    Ein sommerliches und partizipatives Erzählprojekt

    Im Sommer zu Hause? Kommen Sie zu uns! Wir laden Sie zu einem sommerlichen Erzähl-Nachmittag mit lokalen und internationalen Gästen und gemeinsamen Aktionen über die Zeit mit und nach Corona ein, inspiriert von der bekannten italienischen Novellensammlung „Decamerone“. Es geht um Visionen unserer gemeinsamen Zukunft in Dresden morgen und in 20 Jahren.

    Unser digitaler internationaler Gast Ragnhild A. Mørch erzählt uns eine Geschichte von einem höchst verschiedenen Geschwisterpaar aus Norwegen.

    Ragnhild A. Mørch studierte Erzählkunst, Theaterregie und Mime Corporel in Oslo und London, bevor sie in unterschiedlichsten Bereichen der darstellenden Künste in Norwegen und England arbeitete. Zu ihren Projekten gehörten u.a. Aufträge für die BBC oder das Norwegische Fernsehen, Theaterregie und diverse Erzählprojekte. Sie tritt auf internationalen Erzählfestivals in ganz Europa und Nordamerika auf. Ihre Erzählsprachen sind Deutsch, Norwegisch und Englisch.

    Kommen Sie, bringen Sie Ihre Familie, Kinder und Freunde mit, hören Sie Ragnhilds Geschichte und fragen Sie sie alles, was Sie über das Leben mit Corona in Norwegen erfahren möchten!

    Anschließend sind Ihre Wünsche und Erfahrungen gefragt! Mit unserem lokalen Gast Brit Magdon vom Societätstheater entwickeln wir zusammen positive Zukunftsvisionen für ein gemeinschaftlicheres Hier und Jetzt in Dresden und senden Postkarten aus der Zukunft. Wie und wo wollen wir leben? Wie wollen wir unsere Freizeit verbringen? Wie stellen wir uns die Arbeitsverhältnisse in der Zukunft vor? Wie stellst du dir das Miteinander in der Zukunft vor?

    Künstlerische Leitung: Maria Carmela Marinelli & Naemi Schmidt-Lauber

    Der nächste Termin ist ein Erzählfestival am 30. August 2020 ab 14:30 Uhr, mit lokalen Gästen und einem neuen Dresden-Corona-Song von Sven Tjaben. Anschließend findet ein Sommerfest im Innenhof des Palais mit der Band von Dolus Mutombo live statt.

    • Teilnahmegebühr: frei
    Termin speichern
  • Teaserbild zur Veranstaltung AdA Homestorys
    Do 20.08. 18:30

    Japanisches Palais   —   Archiv der Avantgarden, Japanisches Palais

    Präsentation des Forschungsprojektes mit Dr. Christian Demand

    Der Kulturwissenschaftler, Philosoph, Journalist und Herausgeber des MERKUR Christian Demand erforscht im Archiv der Avantgarden das zeitgemäße Wohnen der 1960er Jahre im Spannungsfeld zwischen reiner Privatsache und gemeinschaftlichen Standards. „Homestorys“ soll an einzelnen Beispielen der Frage nachgehen, durch welche diskursiven und bildrhetorischen Mittel sich dieser Anspruch unter unterschiedlichen historischen Rahmenbedingungen jeweils geltend machte, wie die Spannung zwischen der Vorstellung von einem subjektiven, also je eigenen Geschmack und dem Anspruch auf Gemeinverbindlichkeit aufgelöst wurde, und ob bzw. wie diese Diskursgeschichte in der Gegenwart nachwirkt.

    • Teilnahmegebühr: Eintritt frei
    Termin speichern
Sonderausstellung im Japanischen Palais
05.09.2020—21.02.2021

Inspiration Handwerk

Die Ausstellung macht das aktuelle und traditionelle Handwerk in Sachsen zum Thema

Mehr erfahren
Blaudruckfärberei in Coswig
Ein sommerliches und partizipatives Erzählprojekt

Decamerone for Future

Im Juli und August lädt das Museum für Völkerkunde Dresden Erwachsene, Familien und Kinder zu einem ganz besonderen Erzählerlebnis ein. Inspiriert von der bekannten Novellensammlung „Decamerone“ verwandelt sich das Japanische Palais mitten in Corona-Zeiten zu einem Ort utopischer Geschichten. Es ist die Kraft des Erzählens und des gemeinsamen Tuns, die es ermöglicht, Ängste und Sorgen zu überwinden und positive Zukunftsvisionen für ein gemeinschaftlicheres Hier und Jetzt in Dresden zu entwickeln. Was hast du in den letzten Monaten mit Corona erlebt? Was ist in dieser Zeit für dich wichtig geworden, was bleiben soll? Und welche Ideen, Wünsche und Visionen für die Zukunft sind in dieser Zeit entstanden?

Termine

Eintritt frei!

Das Damaskuszimmer

Eine um 1810/11 gefertigte Zimmervertäfelung aus Damaskus, Syrien, befindet sich heute in der Sammlung des Museums für Völkerkunde Dresden. Die aufwendig gestaltete Wand- und Deckenvertäfelung mit seinen Reliefornamenten, Blattmetallauflagen und Malereien zierte bis 1899 einen Empfangsraum für Gäste eines Damaszener Altstadthauses. In Dresden entsteht es indes in einem gänzlich neuen kulturellen Kontext wieder.

Mehr erfahren

Detailaufnahme einer reich verzierten Holzvertäfelung
© Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Süßes, Herzhaftes, vegan & vegetarisch

Palais Café

Kaffee, Kuchen, saisonale Bowls, leckere Brote und andere selbstgemachte Köstlichkeiten:
Dienstag bis Freitag: 9 bis 18 Uhr
Samstag bis Sonntag: 10 bis 18 Uhr

Während des Palais Sommers serviert das Palais Café ein gesundes Frühstück mit belegten Broten, Overnight-Oats und Granola

Mehr erfahren

Zum Seitenanfang