Museum usui publico patens: Museum zur öffentlichen Nutzung offenstehend

© SKD, Foto: Oliver Killig

Japanisches Palais

Den zentralen Leitgedanken des Japanischen Palais bildet die Inschrift „Museum usui publico patens“ (Museum zur öffentlichen Nutzung offenstehend) über dem Haupteingang. Sie verweist auf die einstige Funktion des Hauses als Museumskomplex. Die Reaktivierung dieses Auftrages soll auch künftig das Haus charakterisieren. Heute bietet das Japanische Palais Sonderausstellungsflächen für alle 15 Museen der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, die unter thematischen Schwerpunkten sammlungs- und epochenübergreifend zusammengeführt werden. Zudem befinden sich im Japanischen Palais die Senckenberg Naturhistorische Sammlungen Dresden, das Museum für Völkerkunde Dresden mit dem Damaskuszimmer und interimsmäßig das Archiv der Avantgarden.

Über das Japanische Palais

Aktuelle Termine

  • Kunst und Forschung im Gespräch

    Buckelbergwerk und Silberzirkulation: Kann man einen Berg mit einem Rücken vergleichen?

    Mitarbeiter*innen des Museums für Sächsische Volkskunst und dem Münzkabinett im Gespräch mit Alice Creischer und Andreas Siekmann:

    Alice Creischer und Andreas Siekmann sind KünstlerInnen und leben in Berlin. Ab 2010 realisierten sie Principio Potosí als Ausstellung u. a. im Museo Reina Sofía in Madrid, im Haus der Kulturen der Welt (HKW) in Berlin und im Museo Nacional de Arte und Museo Nacional de Etnografía y Folklore in La Paz. Das Principio Potosí Archiv ist eine Sammlung von historischen und zeitgenössischen Quellen, Interviews, Essays, Gedichten, Manifesten und Bildern. Im Archiv gibt es einige Verweise auf den historischen Zusammenhang zwischen Potosí und dem Silberabbau in Sachsen. Diesem Zusammenhang möchte dieses Forum nachgehen. Der Begriff Potosí Prinzip verweist auf das Andauern der extraktivistischen Logik, die mit der kolonialen Eroberung Südamerikas begann, bis heute.

    Die Sammlungsübergreifende Forschung an den SKD initiiert mit dem Stannaki Forum eine zwei-monatliche sammlungsübergreifende Gesprächsreihe zu Bedingungen des Forschens, oft mit künstlerischen und kuratorischen Mitteln, im Kontext drängender Fragen von globalen Prozessen. Situiert im Kontext des Museums als aktiver Ort für Demokratie wird jede Ausgabe des Forums spezifische Begriffe wie Fürsorge, Probe, Gerechtigkeit, Solidarität und Materialität im Kontext von Gesellschaft, Politik, Forschung, Kunst und Exposition dialogisch vertiefen.

    • Treff: Japanisches Palais oder Zoom
    • Kontakt: Registrierung/ Einwahl Zoom über "mehr Erfahren"
  • Alte Kleidung und abgelegte Stoffe können mit gezielten Handgriffen wieder zum Leben erweckt werden und damit den Bedarf an Neuwaren verringern. Mit der Meisterschneiderin Katrin Havekost gibt es in der Fair Fashion Factory eine professionelle Nähbegleiterin, die Ihr handwerkliches Wissen weitergibt. So kann Selbstmitgebrachtes umgenäht, repariert und upgestylt werden.

    • Teilnahmegebühr: kostenfrei
  • Jeden Freitag lädt das Japanische Palais zum gemeinsamen "Lunch for Locals". Unser Angebot umfasst ein Mittagessen, ein Getränk und eine kleine Nachspeise - im Palais Café frisch und für Euch kostenfrei zubereitet. Biologisch angebaute und selbst geerntete Zutaten aus dem eigenen Palais Garten und Rubikon Garten bilden die Basis der Gerichte. Gekocht wird daher immer vegetarisch / vegan, saisonal und regional. Wir freuen uns auf Dich!

     

    • Treff: Palais Café
    • Teilnahmegebühr: Teilnahme kostenfrei
    Termin speichern

Angebote für Geflüchtete

In den Museen der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden erhalten Geflüchtete ab sofort freien Eintritt. Zugleich bieten wir ein Programm aus Workshops, Rundgängen, und Kreativangeboten für Kinder in verschiedenen Sprachen. Unsere Programme richten sich an geflüchteten Menschen, Kinder mit Familien, wie auch Dresdner*innen, um gemeinsam in Kontakt zu treten und einen Ort der Begegnung und des Kennenlernens zu schaffen.  

Mehr erfahren

Palais Friends

Wir nutzen verschiedene Veranstaltungs- und Diskussionsformate, um die Themen und Sichtweisen unserer Besucher*innen als Vertreter*innen der Zivilgesellschaft kennenzulernen. Gemeinsam mit dem Kinder- und Jugendbeirat und Kooperationspartner* innen wie Fridays for Future diskutiert das Kurator*innenteam des Japanischen Palais die geplanten Ausstellungs- und Veranstaltungsformate, tauscht sich über aktuelle Themen aus und lädt dazu ein, sich beratend und kritisch in die Planungen einzubringen. Unser Treffpunkt ist der große Runde Tisch, der im Sommer im Innenhof steht. Termine und Informationen zu unseren Veranstaltungen rund um den Runden Tisch findest Du unter "Programm".

Zum Programm

Zum Seitenanfang