Museum usui publico patens

im Japanisches Palais

© SKD, Foto: Oliver Killig
Um die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen, bleiben die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden bis einschließlich 20. April 2020 geschlossen.

Japanisches Palais

Den zentralen Leitgedanken des Japanischen Palais bildet die Inschrift „Museum usui publico patens“ (Museum zur öffentlichen Nutzung offenstehend) über dem Haupteingang. Sie verweist auf die einstige Funktion des Hauses als Museumskomplex. Die Reaktivierung dieses Auftrages soll auch künftig das Haus charakterisieren. Heute bietet das Japanische Palais Sonderausstellungsflächen für alle 15 Museen der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, die unter thematischen Schwerpunkten sammlungs- und epochenübergreifend zusammengeführt werden. Zudem befinden sich im Japanischen Palais die Senckenberg Naturhistorische Sammlungen Dresden, das Museum für Völkerkunde Dresden mit dem Damaskuszimmer und interimsmäßig das Archiv der Avantgarden.

Über das Japanische Palais

Aktuelle Termine

  • Komm vorbei! Werde Teil des Jugendbeirates.

    Im Rahmen der „180 Ideen für Sachsen“ wird aktuell ein Jugendbeirat gegründet, welcher den SKD als Expertengremium zur Frage des Museums der Zukunft beratend zur Seite steht. Angelehnt an die Ausstellung „Die Erfindung der Zukunft“ von 2019, werden Fragen und Antworten nach einem Museum der Zukunft und einem guten Leben diskutiert und kreativ bearbeitet.

    Gemeinsam mit Jugendlichen und jungen Menschen im Alter zwischen 16 und 25 Jahren werden gemeinsame Projekte entwickelt und umgesetzt. Bei regelmäßigen Treffen werden Formate gestaltet, die das Museum der Zukunft in den Mittelpunkt stellen. Austauschprogramme mit Jugendbeiräten anderer Städte wie Berlin und München sollen einen Wissens- und Erfahrungstransfer ermöglichen und allen Mitgliedern eine nachhaltige Plattform bieten. Der Jugendbeirat ist als Treffpunkt für kultur- und museumsinteressierte, junge Menschen gedacht, die aktiv an der Gestaltung ihrer Zukunft teilnehmen wollen.

    Leitfragen des Jugendbeirates sind: Wie soll und kann das Museum der Zukunft aussehen? Welche Programme und Formate wünschen sich Schüler*innen, Studierende und Auszubildende von den Staatlichen Kunstsammlungen?

    Wir freuen uns auf interessierte, engagierte und neugierige junge Menschen und laden jeden ein, mit uns gemeinsam an diesem Projekt zu arbeiten und Teil des Jugendbeirates zu werden.

    • Treff: Eingangsbereich
Zum Seitenanfang