Eppur si muove – und sie bewegt sich doch!

Villa Massimo zu Gast im Japanischen Palais

Der Rompreis der Deutschen Akademie Rom Villa Massimo gilt als bedeutendste Auszeichnung für deutsche und in Deutschland wirkende Künstler*innen mittels Stipendienaufenthalten im Ausland. Die Villa Massimo wurde 1910 vom jüdischen Unternehmer und Kunstmäzen Eduard Arnhold gegründet. Sie gehört heute der Bundesrepublik Deutschland und befindet sich im Geschäftsbereich der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. Jährlich wird der sogenannte Rompreis an je neun Künstler*innen oder künstlerische Kollektive aus den Bereichen Architektur, Bildende Kunst, musikalische Komposition und Literatur vergeben.

  • Laufzeit 24.06.2022—25.09.2022
  • Öffnungszeiten täglich 10—18 Uhr, Montag geschlossen
  • Eintrittspreise Eintritt frei

Ihre künstlerischen Arbeiten

Nachdem die Villa Massimo sich 13 Jahre lang für einen Abend im Gropius Bau Berlin präsentiert hatte, und in 2020 in den KW Institute for Contemporary Art ein dreitägiges Gastspiel gab, verfolgt die Deutsche Akademie Rom seit 2021 die Idee, in den verschiedenen Bundesländern gemeinsam mit lokalen Partnern umfassende Werkschauen des jeweils letzten Rompreisjahrgangs zu zeigen. Das brandenburgische Schloss Neuhardenberg bildete dafür in 2021 den Auftakt. Die Partnerschaft mit den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden wird den bisher umfassendsten Auftritt der Villa Massimo in Deutschland darstellen, im Rahmen dessen sich die Jahrgänge 2020/21 und 2021/22 über ein mehr als dreimonatige Laufzeit im Japanischen Palais und mit weiteren Dresdner Partnern (Festspielhaus Hellerau und Jazzclub Tonne) präsentieren.

© Villa Massimo, Foto: Alberto Novelli
Villa Massimo

Slider Werke

Die Rompreisträger*innen

Die Rompreisträger*innen der Jahrgänge 2020/21 und 2021/22 der Villa Massimo zeigen im Japanischen Palais ihre in Rom entstandenen Werke. Internationale Künstler*innen aus den Sparten Bildende Kunst, Architektur, Literatur und Musik verwandeln das Japanische Palais unter dem Titel Eppur si muove – und sie bewegt sich doch! Villa Massimo zu Gast im Japanischen Palais in einen Ort der Auseinandersetzung mit unserer eigenen Zeit und mit der Frage, wie sich die Welt verändern wird. Der Titel greift den Kommentar des Physikers Galileo Galilei auf, der vor dem Papst in Rom seiner Entdeckung, dass wir als Erdbewohner nicht das Zentrum des Universums sind, abschwören musste. Neben Gemälden, Zeichnungen, Fotos, Videos und Installationen im Ausstellungsrundgang werden Konzerte, künstlerische Performances und Lesungen zum Programm beitragen.

Rompreisträger*innen

Preisträger*innen 2020/21

2020/21

bankleer (Kasböck / Leitner), Künstlerduo
Heike Baranowsky, Bildende Künstlerin
Unsuk Chin, Komponistin
Gustav Düsing, Architekt
Franziska Gerstenberg, Schriftstellerin
Prinz Gholam, Künstlerduo
Benedikt Hipp, Bildender Künstler
Andrej Koroliov, Komponist
Alexander Schimmelbusch, Schriftsteller

© Alberto Novelli for Villa Massimo
Rompreisträger*innen 2020/21

Preisträger*innen 2021/22

2021/22

Kenah Cusanit, Schriftstellerin
David Czupryn, Bildender Künstler
Something Fantastic, Architekt*innen Kollektiv
Heike Hanada, Architektin
Hanna Hartman, Komponistin
Susann Maria Hempel, Experimentalfilmerin
Hans Lüdemann, Komponist
Carsten Saeger, Bildender Künstler
Ron Winkler, Schriftsteller

©Alberto Novelli per Villa Massimo
Rompreisträger*innen 2021/22

Termine

Voices

voices Screen

Digitale Filmreihe

Auf voices präsentieren die Rompreisträger*innen 2020/2021 ihre Arbeiten in einer Filmreihe.

voices Magazin

"An Dresden hatte es nicht gelegen"

Auf Plakaten im Dresdner Stadtraum sind Sätze des noch unveröffentlichten Romans „Obwohl alles vorbei ist“ von Franziska Gerstenberg zu lesen. Auf voices finden Sie die zugehörigen Passagen.

Franziska Gerstenberg
© SKD, Foto: Klemens Renner

Partner und Sponsoren

kooperation

Gefördert von

weitere

Weitere Ausstellungen der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden

Kunstgewerbemuseum

im Schloss Pillnitz

gelber Kasten mit vier Füßen
13.04.2022 —04.09.2022
Skizze mit einem Erdball und sozialistischer Flagge

Puppentheatersammlung

im Jägerhof

Marionette, die auf einer Kiste sitzt
03.06.2022 —25.09.2022
Zum Seitenanfang